Karriere

Sie möchten Teil des KEMPER Teams werden?

 

Unsere Stelle als anerkannter Branchenspezialist für Mähvorsätze, Pick-ups, Corn Cracker und Ersatzwalzen für diese verdanke wir unseren rund 300 hoch qualifizierten Mitarbeitern*innen. Gemeinsam stellen wir uns täglich neuen Herausforderungen und tragen so zum Erfolg des Unternehmens bei.

Die Maschinenfabrik Kemper bietet anspruchsvolle und vielseitige Arbeitsmöglichkeiten in einem familiären Umfeld. Verantwortungsvolles Arbeiten, schnelle Entscheidungswege und attraktive Arbeitsbedingungen sind uns besonders wichtig.

Hier finden Sie unsere aktuellen Stellenanzeigen. Wir freuen uns auf Sie. aktuelle Stellenangeboten.

 

Standortvorteile

  • innovatives technisches Umfeld
  • attraktive tarifliche Vergütung und finanzielle Zusatzleistungen
  • Zukunftssicherung und Altersvorsorge professionelles und familiäres Arbeitsklima
  • flexible Arbeitsmodelle
  • Möglichkeiten zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung
  • Schutz- und Arbeitssicherheitskultur
  • internationales Konzernumfeld

 

Funktionsbereiche

  • Produktentwicklung
  • Qualitätsmanagement
  • Arbeitsvorbereitung
  • Produktion
  • Vorfertigung
  • Schweißerei
  • Farbgebung                      
  • Logistik
  • Wartung und Instandhaltung
  • Vertrieb und Marketing
  • Kundendienst
  • Produktmarketing
  • Auftragsabwicklung
  • Einkauf
  • Personalwesen
  • Buchhaltung
  • IT

Ausbildung, Praktikum und Werkstudententätigkeit

Du bist am Ende deiner Schulzeit angekommen und willst ins Berufsleben starten? Fang bei uns an! Um den Anforderungen gerecht zu werden, benötigen wir qualifizierte, engagierte und motivierte Mitarbeiter*innen. Wir bieten dir:

  • freundschaftlicher Umgang mit den insgesamt rund 12 Auszubildenden
  • Chance auf eine Übernahme nach der Ausbildung
  • abwechslungsreiche und fordernde Aufgaben in verschiedenen Bereichen und Abteilungen
  • Vergütung nach dem Tarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie NRW
  • wöchentliche Arbeitszeit von 35 Stunden und 30 Tagen Urlaubsanspruch im Jahr
  • flexibles und modernes Arbeiten (Ausbildungswerkstatt erwähnen)
  • qualifizierte Ausbilder und Ausbildungsbeauftragte
  • Unterstützung bei der beruflichen Fort- und Weiterbildung
  • Besuch von deutschen John Deere Standorten

 

Gerne kannst du uns auch persönlich antreffen, auf der jährlich in Ahaus stattfindenden Berufsausbildungsmessen BOMAH.

 

Industriemechaniker*in mit Schwerpunkt Maschinen- und Anlagenbau

Als Industriemechaniker*in arbeitest du in den Bereichen Produktion und Instandhaltung. Du bist für die Verfügbarkeit von Maschinen und Produktionsanlagen verantwortlich, welche durch die Überwachung und Optimierung des Produktionsprozesses gewährleistet wird. Du fertigst Ausrüstungsteile und Maschinenkomponenten, die in Maschinen und technische Anlagen eingebaut werden. Wenn Störungen bei Maschinen oder technischen Anlagen auftreten, hast du die Aufgabe, die Ursache zu ermitteln und das Problem zu lösen.

Während der 3,5-jährigen Ausbildung erhältst du Einblicke in die Ausbildungswerkstatt, Qualitätssicherung, Konstruktion, Arbeitsvorbereitung und Entwicklung. Eine Verkürzung der Ausbildung ist aufgrund guter Leistungen im Betrieb und in der Berufsschule möglich.

Karrieren bei John Deere

Technischer Produktdesigner*in

Die Ausbildung als technischer Produktdesigner*in beginnt zunächst in unserer Ausbildungswerkstatt, um die Grundlagen der Metallverarbeitung kennenzulernen. Bereits nach kurzer Zeit wirst du in unsere Produktentwicklung eingesetzt und arbeitest bereits aktiv an der Optimierung unseres bestehenden Produktsortiments als auch an Neuentwicklungen mit. Mit Hilfe einer 3D-CAD Software erstellst und bearbeitest du Konstruktionszeichnungen unter Berücksichtigung von Vorschriften und Normen.

Der Großteil deiner 3,5-jährigen Ausbildung verbringst du in unserer eigenen Produktentwicklungsabteilung, diverse Praktika in anderen Abteilungen runden die Ausbildung ab. Eine Verkürzung ist aufgrund guter Leistungen im Betrieb und in der Berufsschule möglich. Die Berufsschule ist wahlweise in Münster oder Bocholt.

Karrieren bei John Deere

 

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung (3x1 der Bewerbung)

Vorbereitung

Stell dir folgende 3 Fragen:

Wer bin ich?

Was kann ich?

Was will ich?

 
  • Wo liegen meine Stärken, wo habe ich noch Potenziale?
  • Was habe ich bisher geleistet und welche Nachweise (Zertifikate, Zeugnisse) habe ich hierfür erhalten?
 
 
  • Erfülle ich die gewünschten Anforderungen der Stellenaus-schreibung?
  • Wo habe ich Lücken?
  • Reichen meine Fremdsprachen-kenntnisse aus?
  • Habe ich nachweisbar die geforderten Erfahrungen?
  • Wo liegen meine Schwerpunkte?
  • Was biete ich, was andere nicht bieten?
 
 
  • Welche kurz-/ mittel-/ langfristigen Ziele habe ich mir gesteckt?
  • Was ist mir an einem Unternehmen wichtig

 

Stell dir diese Fragen bereits jetzt, denn spätestens im Vorstellungsgespräch wirst du danach gefragt!

Wenn du all diese Fragen für dich beantwortet hast, lege die Antworten bereit und überlege, wie deine Fähigkeiten mit den Anforderungen der Tätigkeit, auf die du dich bewirbst, übereinstimmen und erkläre auch, wo du ggf. den in der Stellenanzeige gewünschten Anforderungen nicht oder nicht voll entsprichest.

 

1x1 Das Anschreiben

Das Anschreiben ist kein Begleitbrief, sondern hat einen hohen Stellenwert. Es soll einen Eindruck von dem Menschen „hinter“ der Bewerbung vermitteln. Mit einer kurzen schriftlichen Selbstcharakterisierung zeigst du, dass du dir grundsätzlich zutraust, die Aufgaben der neuen Position zu bewältigen.

Deine Angaben im Anschreiben müssen mit den Angaben deines Lebenslaufes übereinstimmen.

Dos

Don’ts

 
  • Formuliere kurz und prägnant
  • Untermauer deine Fähigkeiten mit Hilfe von Beispielen
  • Folgende Fragen sollten im Anschreiben beantwortet werden:
    • Für welchen Bereich und welche Stelle bewirbst du dich?
    • Wann beabsichtigst du bei uns anzufangen?
    • Welche Qualifikationen bringst du mit und welche Stärken?
    • Warum sollten wir gerade dich einstellen?
    • Warum möchtest du bei uns arbeiten?
 
 
  • Fehlender oder falsch geschriebener Name des Ansprechpartners in Anschrift und Anrede
  • Fehlendes oder falsches Datum
  • Rechtschreib-, Grammatik- oder Stilfehler
  • Standardisierte Formulierungen
  • Zu viel Text (bis 25 Zeilen locken, alles darüber schreckt den Leser ab)
  • Fehlende Unterschrift

 

 

2x1 Der Lebenslauf

Der Lebenslaufenthält Fakten über dich. Deshalb ist es besonders wichtig ihn lesefreundlich und optisch ansprechend zu gestalten. Der Lebenslauf sollte einer klaren Struktur folgen, sodass die wesentlichen Inhalte bereits durch Querlesen erfasst werden können. Der Umfang deines Lebenslaufs hängt von deinem persönlichen Werdegang ab. Dabei sollte der Inhalt vollständig, aber reduziert auf die für die Stelle relevanten Fakten, sein. Die gewählte Struktur sollte bis zum Ende durchgehalten werden.

Es bietet sich an, den Lebenslauf chronologisch und tabellarisch aufzubauen und z.B. in folgende Rubriken aufzuteilen:

    • Persönliche Daten
      • Name
      • Anschrift
      • Geburtsdatum und -ort
    • Ausbildung/Studium/berufliche Praxis/Praktika (chronologisch, neueste zuerst)
      • Berufseinsteigerkönnen diese Rubrik mit der Grundschulzeit beginnen, die wesentlichen Fakten beginnen allerdings erst mit dem höchsten Schulabschluss.
        • Praktika, Nebenjobs oder sonstige Berufspraxis
        • Ausbildungs-/Studieninhalte mit Praxisbezug
        • Studienprojekte oder Unternehmensplanspiele
      • Berufserfahrene, bei denen die Schulzeit schon etliche Jahre zurück liegt, benötigen hier nur den letzten Bildungsabschluss
        • Alle bisherigen Tätigkeiten mit kurzer Positionsbeschreibung, d.h. stichwortartige Darstellung der wichtigsten Aufgaben
        • Angaben zu Ihrem Verantwortungsbereich und zum Unternehmen
        • Berufliche Erfolge und besondere Projekte, dabei liegt der Schwerpunkt auf der aktuellen Tätigkeit
        • Titel von Magister-, Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeiten sowie deren Abschlussnote
    • Weiterbildung
      • Führe nur die für die angestrebte Position wichtigen Seminare auf. Beschränke dich außerdem auf die neuesten Seminare.
    • Kenntnisse und Fähigkeiten
      • Zähle diese Fakten nicht einfach auf, sondern benenne auch den Grad deiner Kenntnisse (von Grundkenntnissen bis zum Experten)
      • Computerkenntnisse
      • Fremdsprachen
      • Umgang mit Werkstoffen
      • Zusatzqualifikationen
    • Interessen
      • Natürlich möchte das Unternehmen den Bewerber auch persönlich kennenlernen. Übertreibe jedoch nicht
    • Sonstiges
      • Schreibe diese Informationen in die Rubrik, in der es dir am logischsten erscheint.
      • Auch Dienstzeiten bei der Bundeswehr und im Zivildienst, längere Auslandsaufenthalte und Zeiten von Arbeitslosigkeit gehören in den Lebenslauf

An das Ende des Lebenslaufs gehören Orts- und Datumsangabe sowie deine Unterschrift.

Dos

Don’ts

 
  • Durchgängige klare Gliederung
  • Angaben zur Person
  • Schul- und Ausbildungsabschluss mit Abschlussnote
  • Studienabschluss mit Schwerpunkt, Abschlussarbeit und Abschlussnote
  • Angaben zur Berufserfahrung mit klarer Tätigkeitsbeschreibung
 
 
  • Daten im Lebenslauf stimmen nicht mit dem Anschreiben überein
  • Daten im Lebenslauf stimmen nicht mit den Zeugniskopien überein
  • Lücken im Lebenslauf
  • Mangelnde Chronologie der Daten
  • Rechtschreib-, Grammatik- oder Stilfehler
  • Abkürzungen
  • Fehlende Unterschrift
 

 

3x1 Die Anlagen

Deine Anlagen sollen vor allem eins - deine Qualifikationen und Fähigkeiten dokumentieren.

Dos

Don’ts

 
  • Vollständige Unterlagen. Belege alle Lebensphasen und Qualifikationen, die du im Anschreiben und Lebenslauf erwähnst.
  • Bei Zusammenfassen der Anlagen in eine Datei, achte bitte auf eine zeitlich logische Reihenfolge.
  • Fremdsprachige Unterlagen sollten übersetzt werden. Ausgenommen sind englischsprachige Unterlagen. Englisch als Geschäftssprache ist Standard.
  • Verwende gängige Dateiformate wie „Word“ oder „PDF“.
 
 
  • Schief eingescannte bzw. kopierte, zerknitterte oder schlecht lesbare Zeugnisse.
  • Bitte verwende nicht das Dateiformat „odt“.

 

Checkliste der Anlagen

    • Schul- und Examenszeugnisse
      • Gerade bei Berufsanfängern ist das Abschlusszeugnis ein wichtiger Indikator für die fachliche Eignung.
      • Von den Schulzeugnissen ist lediglich das letzte Zeugnis von Bedeutung.
    • Praktikums- und Arbeitszeugnisse
      • Praktische Erfahrungen zählen besonders viel.
      • Daher sind Arbeitszeugnisse aus Berufstätigkeiten vor und während des Studiums, aber auch Praktikumszeugnisse sehr aufschlussreich.
      • Dabei interessieren die zeitlich nahen Tätigkeiten mehr als das Kurzpraktikum in der Schulzeit.
    • Zertifikate und Zusatzbescheinigungen
      • Zusatzqualifikationen sind z.B. besondere Computer- oder Sprachkenntnisse.
      • Diese können im Rahmen einer Weiterbildung, eines Begleit- oder Aufbaustudiengangs erworben worden sein.
      • Auch Zeugnisse, die bestimmte Kommunikations- oder Managementfähigkeiten wie Organisationstalent und gutes Führungsverhalten bescheinigen, können die Bewerbungsmappe sinnvoll ergänzen.